Sie können mit einem Inder nicht auf die gleiche Art umgehen wie mit Ihrem inländischen Kollegen

Menschen aus anderen Länder zeigen teilweise ein komplett konträres Verhalten auf, zu dem was wir als "normal" empfinden und ansehen. Kulturelle Eigenheiten, Erziehung und religiöse Komponenten spielen hier eine große Rolle. 

 

So wollen slowakische Mitarbeiter anders geführt werden als Österreichische, Verhandlungen in Indien laufen anders ab als in Deutschland. Auch müssen Emails und Telefonate anders geführt werden.

Das Wissen über kulturelle Unterschiede hilft Fettnäpfchen zu vermeiden und Missverständnisse vorzubeugen

Viele Probleme in der Zusammenarbeit und vorangegangene Missverständnisse könnten vermieden werden, wenn man sich im Vorfeld ein wenig mit der anderen Kultur auseinandersetzt. Noch zielführender und erfolgsversprechender ist eine gründliche Auseinandersetzung - schließlich hat man auch nicht in ein zwei Stunden das Einmaleins für den Erfolg im eigenen Land erlernt. 

Sie würden einen Oberösterreicher auch nicht mit einem Wiener gleichsetzen

Verallgemeinerungen helfen nur bedingt weiter. So leuchtet ein, dass man einen Oberösterreicher nicht mit einem Wiener oder einen Schwaben mit einem Ostfriesen in einen Topf werfen sollte. "Den" Österreicher oder "den" Deutschen gibt es nicht.

 

Daraus resultiert, dass neben dem Wissen über kulturelle Unterschiede und Fettnäpfchen, noch weitere Faktoren für den schlussendlichen Erfolg wichtig sind:

  • Zwischenmenschliches Gespür
  • Beobachtungsgabe
  • Zuhören
  • Offenheit
  • Respekt 
Interkulturelle Kompetenzen, kulturelle Unterschiede, Wien, Excellent, Professionell, Empfehlung, Diana Huber, denkvadrat